Gartenkolonnade (Parkkolonnade)

Die zierreiche, montierte gusseiserne Kolonnade ist der letzte Rest der ehemaligen Konzert- und Restauranthalle des sog. Blansko-Pavillons, der in den Jahren 1880 1881 nach einem Projekt der berühmten Wiener Architekten Fellner und Helmer errichtet wurde. Seit 2001 sprudelt hier die Schlangenquelle (Hadí pramen) und von der Kolonnade aus ist ebenfalls die Parkquelle im Souterrain der Militärbadeanstalt (Vojenský lázeňský ústav) zugänglich. Mehr Geschichte

Lage: am linken Ufer der Teplá, mitten im Karlsbader Kurzentrum
GPS: 50°13'38.189"N, 12°52'44.367"E
Bauzeit: 1881
Architekt: Ferdinand Fellner und Hermann Helmer
Offizielle Eröffnung: 5. Juni 1881
Quelle: Schlangenquelle
Zugänglichkeit: frei zugänglich

Zugangsvarianten zur Kolonnade

Zugang Nr. 1: Zur Gartenkolonnade im Dvořák-Park gelangt man vom Sprudel im Kurzentrum am linken Ufer der Teplá und vorbei an der Mühlbrunnenkolonnade und am Militärbadehaus. Der angenehme Bummel durch das Karlsbader Kurzentrum misst ca. 800 Meter und nimmt nur etwa eine Viertelstunde in Anspruch.

Zugang Nr. 2: Eine weitere Möglichkeit ist, von ‚Tržnice‘ mit dem Bus der Linie ÖPNV Nr. 1 oder ÖPNV Nr. 4 zur Endhaltestelle ‚Lázně III‘ zu fahren und von hier ca. 150 Meter über die Kurbrücke (Lázeňský most) über die Teplá und dann vorbei am Militärbadehaus (Vojenský lázeňský ústav) bis zur Gartenkolonnade zu laufen.

  • Parkquelle

    (41,6°C)

    Die Parkquelle, sprudelt auf dem Hof des Militärbadehauses (Vojenský lázeňský ústav), das jedoch nur dessen Klienten vorbehalten ist. Quellader wurde deshalb ins Souterrain des Objekts abgeleitet,  das täglich, jedoch nur während der Öffnungszeiten von 6:00 bis 18:30 Uhr zugänglich ist. Der Zugang zur Quelle führt von der Garten- bzw. Parkkolonnade im Dvořák-Park hier her.

  • Schlangenquelle

    (28,7°C)

    Den Besuchern des Kurortes steht sie seit 2001 zur Verfügung, als die Rekonstruktion der Kolonnade abgeschlossen wurde. Die Felsenquelle ist weniger stark mineralisiert, als die anderen Quellen, dafür hat sie einen höheren CO2-Gehalt. Die Schlangenquelle (Hadí pramen), sprudelt in der Gartenkolonnade im Dvořák-Park.

Lage

Mapa hotelu

Gartenkolonnade (Parkkolonnade)


Über Karlovy Vary

Karlovy Vary ist ein Unikat, betreffend die Anzahl an heißen Quellen weltweit Gastroenterologie.

Mehr über Karlovy Vary

Wir helfen Ihnen

Die Webseite betreibt das Infocentrum Karlovy Vary, Sie könen uns anrufen oder uns schreiben.

Kontakte zum Informationsbüro