Mühlbrunnenkolonnade

Steinkolonnade im Baustil der Neorenaissance

Lage: am linken Ufer der Teplá, mitten im Karlsbader Kurzentrum
GPS: 50°13'31.019"N, 12°52'54.691"E
Bauzeit: 1871 bis 1881
Architekt: Josef Zítek
Offizielle Eröffnung: 5. Juni 1881
Quellen: Mühlbrunnen, Rusalka-Quelle, Fürst-Wenzel-Quelle, Libussa-Quelle, Felsenquelle

Zugangsvarianten zur Kolonnade

Zugang Nr. 1: Zur Mühlbrunnkolonnade gelangt man vom Sprudel im Kurzentrum über ‚Tržiště‘ und die Kurstraße (Lázeňská), vorbei an der Marktkolonnade am linken Ufer der Teplá. Die Quellaustritte befinden sich direkt in der Wandelhalle der Kolonnade. Der kurze, nur ca. 500 Meter lange Spaziergang durch das Stadtzentrum dauert nur etwa 10 Minuten.

Zugang Nr. 2: Eine weitere Möglichkeit ist, von ‚Tržnice‘ mit dem Bus der Linie ÖPNV Nr. 1 oder ÖPNV Nr. 4 zur Endhaltestelle ‚Lázně III‘ zu fahren und von hier ca. 200 Meter über die Kurbrücke (Lázeňský most) über die Teplá und anschließend auf der Uferstraße ‚Mlýnské nábřeží' direkt bis zur Mühlbrunnenkolonnade zu laufen.

Geschichte des Objekts

Die erste hölzerne Wandelhalle wurde über der sog. Neuen Quelle errichtet und zwar beim ehemaligen, schon in den Jahren 1792 – 1793 erbauten Mühlenbad. Sie war das erste Bauwerk seiner Art in ganz Karlsbad, das den Kurgästen die Gelegenheit bot, auch bei misslichem Wetter bei den Quellen zu verweilen. Kein Wunder, dass die Neue Quelle Anfang des 19. Jhd. schnell zur beliebtesten und meistbesuchten aller Karlsbader Quellen wurde. 1811 erbaute der Dresdener Baumeister Johann August Giessel anstatt ihrer eine neue hölzerne Empire-Kolonnade der Neuen Quelle.

Die heutige steingemauerte Neorenaissance-Kolonnade wurde dann in den Jahren 1871-1881 nach einem Projekt des hervorragenden tschechischen Architekten Josef Zítek erbaut. Im Rahmen der Eröffnung der Kursaison am 5. Juni 1881 fand die feierliche Bestimmungsübergabe der Mühlbrunnenkolonnade statt. In den Jahren 1891 – 1892 wurde nach der Abtragung eines Teils des Bernhardfelsens die Kolonnadenpartie um den neuen Nordpavillon über der Felsenquelle verlängert. Die größte aller Karlsbader Kolonnaden überdacht heute insgesamt fünf Mineralquellen. Die Attika der Kolonnade zieren zwölf allegorische Statuen der Bildhauer Alfred Schreiber und Karl Wilfert, die die einzelnen Monate des Jahres symbolisieren. Den Orchesterraum der Kolonnade zieren allegorische Reliefs vom Karlsbader Bildhauer Václav Lokvenc.

Im Inneren der größten Karlsbader Kolonnade sprudeln gleich fünf Mineralquellen empor: der Mühlbrunnen, die Rusalka-Quelle, Fürst-Wenzel-Quelle, Libussa-Quelle und Felsenquelle.

Lage

Mapa hotelu

Mühlbrunnenkolonnade


Konzerte

Über Karlovy Vary

Karlovy Vary ist ein Unikat, betreffend die Anzahl an heißen Quellen weltweit Gastroenterologie.

Mehr über Karlovy Vary

Wir helfen Ihnen

Die Webseite betreibt das Infocentrum Karlovy Vary, Sie könen uns anrufen oder uns schreiben.

Kontakte zum Informationsbüro